DROGE/LITERATUR/GEWALT/LEBEN

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Freunde
   
    ibiza-strand

    geistskelett
   
    karponikus

   
    watcher

   
    virtualprostitute

   
    500beine

   
    zwischensinn

    xxennaxx
    - mehr Freunde

* Links
     ILLUSION DER GEWALT
     Anton Petz
     Petko Dourmana
     Diego Perathoner
     Stanford/Prison/Experiment
     Milo Manara
     Jack Ketchum
     NETZPOLITIK.org
     P O L I T I K O
     GEGENMEINUMG
     OCCUPY
     Achtung/Fertig/Links
     Köpi 137
     Kunsthaus Tacheles
     A R T W A R
     ROTE FLORA
     Alina Levshin
     Thomas Mann
     STEG LARSSON
     Juliette-Lewis
     Der Umblätterer
     DAILY-TALK.CH
     CARTA/INFO
     Poetik des Terrors
     Watchblog
     Blogs & Politik
     Randzone
     Sprengsatz
     Feynsinn
     anonymous
     Airen/Live
     500 Beine / Glumm
     500 Beine
     WiKiLeaKs
     Empört Euch / Stephane Hessel
     Oskar Negt / Essay/ Arbeit und menschliche Würde
     Stefan Aust / ehem. Spiegelredakteur
     Arbeit & Struktur / Wolfgang Herrndorf
    
     Hunter S Thompson / Zitate
    
     Guenter Wallraff
     F r e i e P r e s s e






dichter und drogen...

 

 Benjamin von Stuckrad-Barre
                     Mein Arbeitsinstrument, das Gehirn steht auf dem Spiel.

   Junkie"     Hermann Hesse         Weltliteratur                    Dichter   Kokain

 William S. Burroughs

     Schriftsteller           und Drogen

 

                      Wenn Gott jemals etwas besseres erschaffen haben sollte, dann hat er es für sich selbst behalten.    Gottfried Benn    und Drogen                   Denker Den Ich-Zerfall, den süßen, tiefersehnten
                                                  Den gibst du mir ..

                                     

 und Drogen Es offenbart dem einzelnen nichts als sich selber.
Charles Baudelaire

             Im Universum ist alles in Ordnung    Klaus Mann     Hans Fallada                    und Drogen     Thomas de Quincey

 Sein Körper ist "ein einziges Lächeln", der Alltag wird bedeutungslos, die Welt sieht verändert aus.

                   Friedrich Glauser Das Morphium
            und Drogen Ich erinnere mich noch genau an die Wirkung dieser Einspritzung. Plötzlich wurde ich ganz wach. Ein sonderbares schwer zu beschreibendes Glücksgefühl nahm von mir Besitz.

         Opium     Alle Gründe, die man erfindet, um die Sucht zu entschuldigen, können sich literarisch und poetisch sehr gut machen   Weltwahrnehmung

29.10.13 19:54
 
Letzte Einträge: Bausatzkonstrukt



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung