DROGE/LITERATUR/GEWALT/LEBEN

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Freunde
   
    ibiza-strand

    geistskelett
   
    karponikus

   
    watcher

   
    virtualprostitute

   
    500beine

   
    zwischensinn

    xxennaxx
    - mehr Freunde

* Links
     ILLUSION DER GEWALT
     Anton Petz
     Petko Dourmana
     Diego Perathoner
     Stanford/Prison/Experiment
     Milo Manara
     Jack Ketchum
     NETZPOLITIK.org
     P O L I T I K O
     GEGENMEINUMG
     OCCUPY
     Achtung/Fertig/Links
     Köpi 137
     Kunsthaus Tacheles
     A R T W A R
     ROTE FLORA
     Alina Levshin
     Thomas Mann
     STEG LARSSON
     Juliette-Lewis
     Der Umblätterer
     DAILY-TALK.CH
     CARTA/INFO
     Poetik des Terrors
     Watchblog
     Blogs & Politik
     Randzone
     Sprengsatz
     Feynsinn
     anonymous
     Airen/Live
     500 Beine / Glumm
     500 Beine
     WiKiLeaKs
     Empört Euch / Stephane Hessel
     Oskar Negt / Essay/ Arbeit und menschliche Würde
     Stefan Aust / ehem. Spiegelredakteur
     Arbeit & Struktur / Wolfgang Herrndorf
    
     Hunter S Thompson / Zitate
    
     Guenter Wallraff
     F r e i e P r e s s e






Toscani & Benetton

 

 

 

 

 

                       The 

World

   of

         Benetton

 ( Campanii Oliviero Toscani

 

 


 

nahtschatten.wordpress.com

 

„In einer seiner Attacken auf die

Empfindlichkeit seiner Mitmenschen

knipste Oliviero ein Neugeborenes ein

paar Minuten vor dem Zeitpunkt, an

dem sonst das erste süße Babyfoto

entsteht: beim allerersten Schrei.

 

Das Kind, noch an der Nabelschnur

hängend, ist blutbedeckt und verschmiert.

Nichts Niedliches also,

aber auch nichts Ungewöhnliches.

So fangen schließlich alle an.

 

Doch die Empörung war weltweit. In Italien

legte das Selbstkontrolle-Organ der

Werbeindustrie Protest gegen die Anzeige

ein, ein Stadtrat in Palermo, auf dessen

Straßen fast täglich das Blut von

Mafia-Toten versickert, ließ das Plakat

abreißen, weil er sich ums Seelenheil seiner

Mitbürger sorgte. In England, Frankreich

und Österreich wurde das Reklame-Baby

aufgrund von Einsprüchen wieder

abgehängt. Der Marketing-Chef von

Benetton quittierte empört den Dienst.“

 

 

“Die wahren Ausbeuter,

 

wirkliche Pornographen,

 

das sind die herkömmlichen

 

Werbefritzen,

 

die mit niedlichen Kindern

 

und Miezen ihre Nudeln

 

vermarkten.”

 

 

Toscani in Spiegel 42/1991, Ganz neue Unschuld

 

info @  http://nahtschatten.wordpress.com/2011/01/11/benetton-oder-wie-wahr-darf-werbung-sein/

 

 

http://www.horizont.net/standpunkt/spiesseralfons/pages/protected/pics/2856-org.jpg

horizont.net

 

 

Im Allgemeinen soll die Werbung einem Produkt dienlich

sein, also die Marke aufbauen, anpreisen und pflegen,

damit beim Konsumenten ein positives Bild entsteht und

er dort hingeht, wo er das Produkt bekommt, nämlich an

den Point of Sale.

 

http://files.adme.ru/files/news/part_2/22384/1991_cemetery.jpg

marlizeprinsloohistory.wordpress.com

 

 

Die Marke gehört der Benetton Group,

einem italienischen Textilunternehmen.

Mitgründer Luciano Benetton führte eigenhändig die Geschäfte

und agierte sehr erfolgreich.

Bis in die 80er Jahre war die Marke Benetton ähnlich angesagt

wie heute H&M, Esprit und S.Oliver.

Dann aber änderte Benetton plötzlich seine Werbestrategie:

Die lieben netten Kinder-Motive verschwanden,

und zeitkritische Sujets wurden geschaltet.

Zum Beispiel ein Mafia-Opfer im eigenen Blut.

Und ein Aids-Kranker auf dem Sterbebett.

Und ein Friedhof voller Kreuze, ein Soldat mit einem

menschlichen Knochen, eine Doppelseite männlicher

Geschlechtsteile, ein farbiger Mann mit abgehackter Hand

und und und.
Wie gesagt:

Das sollte Werbung darstellen für die beschwingte,

junge Mode von Benetton aus Italien.

 

http://d1.stern.de/bilder/magazin/2006/39/Benetton_500_fitwidth_489.jpg

stern.de

 

 

http://agonistica.com/wp-content/uploads/2013/08/0000_00000_0012831A.jpg

agonistica.com

 

http://die-kernforscher.de/blog/wp-content/uploads/2012/10/1992-62_Benetton-Bewaffneter-Schwarzer.png

die-kernforscher.de

 

 

Verursacher der Kampagne war ein gewisser Oliviero

Toscani, an dem der Benetton-Chef offensichtlich einen

Narren gefressen hatte.

Begonnen hatte Toscani als Fotograf für das Modelabel,

bevor er anfing, sich selbst zu inszenieren und die

Werbung des Bekleidungsherstellers

komplett an sich riss. 

 

http://www.mkg-hamburg.de/typo3temp/pics/plakat_benetton_FREI_40cd0ecbf8.png

mkg-hamburg.de

 

 

 "Jeder kann ein Bild ansehen",

 

sagt Toscani

 

über seine Schockbilder.

 

"Aber mancher erträgt die

Emotionen

 

nicht,

 

die es auslöst."

 

 

http://mm9.dasmagazinuebermode.de/tl_files/img/Fotostrecke/Bilderwut%20-%20Oliviero%20Toscani/Galerie-Kampagne-1.jpg mm9.dasmagazinuebermode.de

 

 

 

 Nachdem viele Händler aus Protest gegen

die Schockbilder damit begonnen hatten,

die Klamotten von Benetton aus ihren

Läden zu werfen, ließ bald auch der

Abverkauf der Marke mehr als zu

wünschen übrig.

Auch in den eigenen Benetton-Läden.

Daraufhin zog Luciano Benetton eines

Tages die Notbremse, schickte Toscani in

die Wüste und kehrte zurück  zu

herkömmlicher Werbung.

 

http://fugl.is/mhs103_namsefni/myndir/12/benetton_electric_chair.jpg

flowbonell.wordpress.com

 

 Zur Zeit der Gruselkampagne gab es aber

auch Stimmen, die begeistert waren von

dieser „zeitkritischen“ Aktion.

Begründung:

Benetton kommt damit doch ins Gerede,

was den Bekanntheitsgrad der Marke

erhöht!

Und:

1985 wurde die Benetton-Kampagne mit

dem Grand Prix de la Publicité Presse

Magazine ausgezeichnet

und erhielt auch noch den

Grand Prix de la Communication

Publicitaire. Und Deutschlands kreative

Werbejünger verwiesen auf die Benetton-

Kampagne, von der alle Welt redete, und

forderten auch von ihren Auftraggebern

mehr Mut zum Außergewöhnlichen.

 

http://blog.styleranking.de/wp-content/uploads/2008/04/benetton1.jpg styleranking.de

 

infos @

http://www.horizont.net/standpunkt/spiesseralfons/pages/protected/Oliviero-Toscani-und-der-Katzenjammer_416.html

 

http://moi1979.m.o.pic.centerblog.net/150dw0g2.jpg

centerblog.net

 

http://dlib.info/omeka/judith/archive/files/ea454a8d84540f4c6f8a464351259b27.jpg

dlib.info

 

 

Zu Toscanis schockierendsten Motiven zählt

sicherlich diese Uniform eines im

Jugoslawienkriegs gefallenen

bosnischen

Soldaten.

Bilder nicht die Realität, sagt der Fotograf,

bestimmten das kollektive Gedächtnis der

Menschen.

 

http://www.horizont.net/standpunkt/spiesseralfons/pages/protected/pics/2848-org.jpg

horizont.net

 

 

„Wenn mich die Leute fragen,

was denn der Krieg in Ex-Jugoslawien,

Aids oder aktuelles Zeitgeschehen

mit Pullovern zu tun haben, antworte ich,

sie hätten gar nichts miteinander zu tun.

Ich verkaufe nicht.

Ich versuche nicht, das Publikum zu überreden.

Ich nutze die Möglichkeiten,

die Wirkungskraft einer unausgeschöpften

und verachteten Kunst,

nämlich der Werbung.

Ich kratze die öffentliche Meinung da,

wo es sie juckt“ 

Oliviereo Toscani

 

http://nahtschatten.wordpress.com/2011/01/11/

benetton-oder-wie-wahr-darf-werbung-sein/

 

 

Für größeres Aufsehen sorgte Toscani

zuletzt mit einer Kampagne für das

italienische Modehaus Nolita.

Dafür fotografierte er 2007 die

französische Schauspielerin Isabell Caro,

die seit ihrer Kindheit an Anorexie leidet.

Auch hier verband

der Provokateur Toscani Schock mit

Schönheit und  Werbung mit einem

politischen Statement - gegen Magersucht.

Während die einen ihn als eifrigen Mahner

feierten, warnten manche, das Bild könne

junge Frauen zur Nachahmung anregen.

 

http://adweek.blogs.com/.a/6a00d8341c51c053ef0147e122a936970b-pi

adweek.com

 

info @

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fotograf-oliviero-toscani-der-provokateur-provoziert-einfach-weiter-1.994697-8

 

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fe/Olivierotoscani.jpg/220px-Olivierotoscani.jpg

 

Oliviero Toscani

( 28. Februar 1942 in Mailand )

ist ein italienischer Fotograf

Von 1960 bis 1965 studierte er Fotografie und Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich.

Toscani ist Ehrenmitglied des

Bund-Freischaffender Fotodesigner (BFF).

Die Ausstellung Osteoporosis –

A Photographic Vision by Oliviero Toscani

wurde vom Deutschen-Grünen-Kreuz ev

konzipiert und mit Oliviero Toscani umgesetzt.

In Zusammenarbeit mit der

International Osteoporosis Foundation (IOF)

wurde sie in verschiedenen Ländern gezeigt,

um auf Probleme in der

Versorgung Betroffener und die persönliche Prävention

aufmerksam zu machen.

Zu sehen war die Ausstellung in

Rom, Lissabon. Sevillia

Madrid, Barcelona, Brüssel,

Oslo, Stockholm, Helsinki,

und

Kopenhagen

 

 

infos @ wikipedia

 

 

http://www.lacavalieremasquee.com/wp-content/uploads/1996/03/1996-03-benetton.jpg

lacavalieremasquee.com

 

 

 "wer der die augen schon

vor plakaten verschließt,

sollte vom täglichen Weltfick

die Finger lassen "

 

perry t. hadden

 

 

http://antoniopilade.files.wordpress.com/2012/09/united-colors-ofc2a0benetton-photo-oliviero-toscani_large.jpg?w=401

antoniopilade.wordpress.com

 

http://www.stimme.de/storage/pic/teleschau/tv/2033815_1_201315_272121_2_024.jpg?version=1369027506

stimme.de

 

http://www.mmk-frankfurt.de/uploads/tx_clsammlung/werkbilder/1992_495-001.jpg

mmk-frankfurt.de

 

 

 

20.3.14 11:36
 
Letzte Einträge: Bausatzkonstrukt



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung